Le Corsaire Sirrah

1993-2005

 

Le Corsaire

An dieser Stelle moechte ich auf das Boot eingehen, das ich Anfang der 90'er erworben habe und mit dem wir viele wunderbare Toerns erlebt haben.

Hier eine Kurzbesprechung der Zeitschrift "Segeln":

Corsaire

Die Corsaire ist ein einfach zu segelndes und leicht zu trailerndes Kajuetboot fuer Wochenendtoerns
Damals, als die Corsaire fuer den Selbstbauer und als Werftbau konstruiert wurde, konnte die kleine Yacht als Traumschiff fuer Generationen von Seglern bezeichnet werden. Wer haette 1954 fuer moeglich gehalten,dass die Knickspant-Konstruktion fuer den Sperrholzbau heute immer noch genauso geliefert wird. Inzwischen sind ueber 4.000 Corsaire auf Werften und in der Garage entstanden, und auch eine GFK-Version ist hinzugekommen. In all den 34 Jahren hat es keine negativen Meldungen ueber Probleme gegeben. Eine starke Klassenvereinigung in Frankreich hat zur grossen Verbreitung und einer gleichbleibend guten Qualitaet beigetragen und ist auch aktiv beim Erhalt gebrauchter Corsaire.

Ihre Eigner attestieren der Miniyacht gutes Seeverhalten. Der ueber die ganze Breite reichende Aufbau sorgt fuer ueberdurchschnittlich viel Platz unter Deck und guten Schutz im Cockpit. Der Weg nach vorn fuehrt ueber das Kajuetdach. Das ist kein Problem, das Oberwant ist an der Aussenhaut angeschlagen und das Unterwantpuetting weit nach mittschiffs gefuehrt. Das gibt auch eine Luecke fuer die Fockschot. Diese und die Fallen werden sinnvoll auf dem Kajuetdach bedient.
Durch das Kielschwert ist die Corsaire leicht zu trailern, und man erreicht auch flache Ankerplaetze oder die Uferkante.

 

TECHNISCHE DATEN

Werften: Constructions Nautiques de la Loire (Holz)
und Alain Leclerc (GFK), Frankreich

Konstrukteur: Jean Jacques Herbulot

Laenge: 5,50 Meter
LWL: 4,65 Meter
Breite: 2,00 Meter
Tiefgang: 0,50/1,00 Meter
Gewicht: 500 Kilogramm
Ballast: 150 Kilogramm
Segelflaeche: 28,3 Quadratmeter
Kojenzahl: 4
Rumpfmaterial: Sperrholz oder GFK
Decksmaterial: Sperrholz oder GFK

Quelle: Segeln 12/1998
Artikel-ID: 981

 

 

Auf dem allerersten Toern mit dem fuer mich neuen Boot war mir nach jahrelangem Jollensegeln (Vaurien, ebenfalls Herbulot) ziemlich mulmig zumute, ich stellte aber sehr bald fest, dass der Corsaire ein Boot ist, das man leicht unterschaetzt.

Ein Jahr spaeter segelte ich dann allein 2 Wochen auf der Ostsee. Ich hielt mich dabei im Bereich Neustadt- Fehmarn- Falster- daenische Suedsee- Als etc. auf und bekam immerhin rund 300 SM bei bis zu 7 Bft. zusammen, obwohl ich nicht jeden Tag segelte.

In diesem Urlaub entwickelte ich ein grosses Vertrauen zu meinem kleinen Boot. Nicht zuletzt bei dem Schlag von Marstal nach Mommark, gegen die besagten 7 Bft. und eine fuer Ostseeverhaeltnisse recht hohe Welle. Dennoch gab es Dinge, die mich stoerten. Das Schwert etwa klemmte grundsaetzlich, und wenn es dann endlich abgesenkt war, klapperte es staendig beim Segeln, und noch schlimmer, auch im Hafen. Auch die Situation, dass das Wasser staendig innen am Kielschwein zersetzende Arbeit leisten konnte, fand ich unbefriedigend. Ausserdem schien mir, dass ein etwas hoeherer Ballastanteil dem Boot nur nuetzen koennte, obwohl gegen die gutmuetigen und sicheren Segeleigenschaften prinzipiell nichts zu sagen war. Bei Starkwind allerdings hing ich immer wie Arnold an der Pinne und fuehlte mich aufgrund der durchzufuehrenden Steuerbewegungen ein bisschen wie ein Galeerensklave.

So plante ich also den Umbau meines Corsaire von Kielschwerter auf Festkieler. Im folgenden die Gewichtsberechnungen und eine Skizze zur Ausfuehrung 

Berechnung Kielgewicht Bombe

Hohlprofil:

Laenge [m]:

1,8

Breite:

0,1

m

Hoehe:

0,05

m

Dicke:

0,004

m

Flaeche:

0,000584

m**2

Dichte Eisen:

7,8

kg/m**3

Masse Hohlprofil: 8,2 kg

Bleifuellung:

 

Breite:

0,096

m

Hoehe:

0,046

m

Flaeche:

0,004416

m**2

Dichte Blei:

11

kg/dm**3

Masse Bleikern: 87,4368 kg

Gesamtmasse: 95,64 kg

Zusaetzlich verbautes Eisenmaterial: 35 kg

Masse Kiel gesamt: 130 kg

Bootsmasse:

Kielmasse:

Ballastanteil:

Tiefgang:

Vorher:

500

150

30%

55/100 cm

Nachher:

630

280

44%

65 cm

Da das Boot beim Kreuzen durch das flache Unterwasserschiff (Knickspanter) immer sehr hart auf die Welle knallte, habe ich noch eine weitere Modifikation vorgenommen, die einerseits das Auftriebsvolumen um ca. 80 Liter erhoeht, andererseits das Kreuzen deutlich angenehmer macht, siehe unten. Puristen werden an dieser Stelle moeglicherweise die Nase ruempfen, aber erstens habe ich mich keiner Klassenvereinigung angeschlossen und wollte nie Corsaire-Regatten segeln, ausserdem lassen sich alle Umbauten rueckgaengig machen, fuer den Fall, dass ein spaeterer Besitzer dies moechte. Der Ballastschwerpunkt ist hierbei unveraendert geblieben, ebenso der Schwerpunkt der Unterwasser- Lateralflaeche. Jeder Corsaire- Kenner wird sich aufgrund der Segeleigenschaften sofort heimisch fuehlen, ausser, dass das Boot geringfuegig traeger auf das Ruder reagiert und natuerlich erheblich steifer ist. Die Kielform sichert ausserdem, dass bei einem eventuellen Auflaufen auf Grund kein Schaden entstehen kann. Nach der Fertigstellung des Kiels liess ich den Rumpf aussen mit 2 Lagen GFK ummanteln. Das Wasser hat nun keine Chance mehr, das Kielschwein anzugammeln, ausserdem hielt ich etwas zusaetzliche strukturelle Stabilitaet fuer sinnvoll.

Der Haertetest bisher waren 9 Bft., die wir zwar etwas aengstlich (aufgrund der Bedingungen bei solchem Wetter ja wohl auch verstaendlich), aber trotzdem sicher unter Segeln ueberstanden, Ballastanteil sei dank. Es gab auch noch andere Boote, die wie wir nicht mit dieser Wetterentwicklung gerechnet hatten, ausser uns hatte aber niemand bei diesem Sturm die Segel oben.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Umbau die Segeleigenschaften sehr positiv beeinflusst hat, obwohl natuerlich die Sportlichkeit des Boots etwas gelitten hat. Dafuer ist nun aber eine fuer diese Bootsgroesse erstaunliche Seetuechtigkeit erreicht worden, und auf die kam es mir ja an.

Im November 2005 haben wir unseren Corsaire wegen des Umstiegs auf ein groesseres Boot verkauft. Es fiel uns allerdings sehr schwer, uns von diesem wunderbaren Boot zu trennen. Der neue Besitzer hat uns aber den Eindruck vermittelt, dass wir das Boot in gute Haende abgeben. Wir hoffen, dass er damit genauso schoene Zeiten verlebt wie wir.

Corsaire schwarz-rot1

Corsaire schwarz-rot2

Corsaire-schwarz-rot4

Corsaire-schwarz-rot6

Corsaire

Corsaire1

PICT0217a

PICT0219a

PICT0221a

PICT0222a

Sirrah1

Winterschlaf1

Winterschlaf10

Winterschlaf2

Winterschlaf3

Winterschlaf4

Winterschlaf5

Winterschlaf6

Winterschlaf7

Winterschlaf8

Winterschlaf9

corsaire3

redaktion_bild1

redaktion_bild2